AMS 3211-700

Die Sonde AMS 3211-700 ist für die Prozessanwendung bei Temperaturen bis 1400 °C einsetzbar.

Bei geringer Staubbelastung des Prozessgases ist die Hochtemperatursonde AMS 3211-700 die ideale Wahl aus dem Lieferprogramm von AMS. Aufgrund der speziellen Bauform des Entnahmerohrs in Form eines Pitotrohrs fördert die Sonde AMS 3211-700 selbsttätig das Prozessgas zum eingebauten ZrO2-Sensor in den Flansch der Sonde. Über eine Bohrung im Kopf der Sonde diffundiert Umgebungsluft als Referenzluft zum Sensor. Somit kommt die Sonde AMS 3211-700 während der Messung ohne Instrumentenluft aus.

 

AMS 3211-700

Weitere Produkteigenschaften:

  • Sondenlänge 2000 mm
  • Pitotrohr aus Edelstahl 1.4841 oder Kanthal, abhängig von der Prozesstemperatur
  • lange Lebensdauer des ZrO2 Sensors aufgrund der geringen thermischen Belastung
  • schneller Sensortausch
  • Flansche in DIN- und ANSI-Größen lieferbar
  • kontinuierliche Überwachung von Sensorsignal, -heizung und Messwert auf Plausibilität durch den Transmitter AMS 3220 oder AMS 5200
  • Auto-Kalibrierung ist optional verfügbar

Technische Daten

ZrO2-Sonde AMS 3211-700
Messprinzip Zirkonsensor mit Platinelektroden
Anwendung Rauchgasanwendungen
Aufbau Zirkonsensor eingebaut in den Sondenflansch,
Gasförderung zum Sensor über Pitotrohr mit
Abströmung des Messgases zurück in den Prozess
Abgastemperatur, Max. 1400 °C
Staubgehalt (Messgas) bis max. 2 Gramm / Nm3, trocken
Abgasgeschwindigkeit > 2 m/s
Aufheizzeit ~ 10 Minuten
T90-Zeit < 20 Sekunden
Reaktionszeit < 5 Sekunden
Eintauchtiefe 300 – 2000 mm
Werkstoff Kanthal
Einbauposition beliebig
Flanschanschluss DN 80 PN 16, DN 100 PN 16
Schutzart IP65
Referenzluftversorgung durch Diffusion von Umgebungsluft zum Sensor
über Bohrung im Sondenkopf
Kalibriergasversorgung über separate Pneumatikeinheit
Gewicht ca. 6,5 kg
Zubehör  
Transmitter AMS 5200 / AMS 3220 im Gehäuse IP 65
Pneumatikeinheit GFK-Gehäuse, Abmessung: 600 x 600 x 200 mm /
  800 x 600 x 300 mm, Autokalibrierung optional
Version: AMS 3211-700 V-2013-07